Freiwillige Feuerwehr Berg/Pfalz
© Freiwillige Feuerwehr Berg/Pfalz 2014
Home Aktuelles Über uns Galerie Einsätze Jugendfeuerwehr Förderverein Kontakt Imressum Datenschutz

Einsatz 30.06.2019                                            

Unklare Rauchentwicklung Berg- Neulauterburg .

NOTRUF Wir sind für Sie da
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Feuerwehren Scheibenhardt und Berg zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Gebäude in Neulauterburg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war im Ortsgebiet Berg Rauch und Brandgeruch wahrzunehmen und beim Eintreffen an der Einsatzstelle waren Flammen, die aus dem Dach schlugen, sichtbar. Durch die ersteintreffenden Kräfte wurden sofort weitere Einheiten mit dem Alarmstichwort "Dachstuhlbrand" nachalarmiert. Nach der ersten Brandbekämpfung im Innenangriff wurden im gesamten Bereich des Dachstuhls, besonders in der Dachisolierung, viele Glutnester festgestellt, weshalb ein großer Teil des Daches abgedeckt wurde und mit sehr viel Aufwand die Isolierung des Daches entfernt werden musste, um diese gründlich abzulöschen. Hierbei war die Drehleiter der Stadt Wörth eine große Hilfe. Da die Arbeiten einen sehr hohen Verbrauch von Atemschutzgeräten zur Folge hatten, wurde der Abrollbehälter Atemschutz aus Rülzheim zur Einsatzstelle gefordert. Außerdem wurden wir von Atemschutzgeräteträger aus Rülzheim und Wörth unterstützt. Später wurde noch die Drehleiter der Feuerwehr Rülzheim alarmiert, um die notwendigen Arbeiten mit zwei Drehleitern schneller erledigen zu können. Bei den hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 38°C war der Einsatz eine große Belastung für alle beteiligten Kräfte. Um die ausreichende Verpflegung der Einsatzkräfte sicherzustellen wurde die SEG-V (Schnellseinsatzgruppe Verpflegung) alarmiert. Ebenfalls wurden im Verlauf des Einsatzes die Atemschutzgeräteträger der VG Jockgrim, die Facheinheit Absturzsicherung der Stadt Wörth und der Fachberater des THW Germersheim alarmiert. Zudem waren der Kreisfeuerwehrinspekteur Mike Schönlaub, sein Stellvertreter Mario Schmid, das DRK und die Polizei vor Ort. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte beteiligt. Gegen 14:30 Uhr konnten die Einsatzkräfte abrücken und die Feuerwehr Berg blieb zur Brandwache an der Einsatzstelle. Für uns war der Einsatz um 21 Uhr nach 17 Stunden beendet und wir rückten wieder ein. Die Feuerwehr Hagenbach übernahm die Brandwache von 21 Uhr bis ca. 23:30 Uhr. Wir möchten uns vielmals für das gebrachte Engagement und die Leistung aller Kräfte bedanken. Die Zusammenarbeit funktionierte einwandfrei. Des Weiteren möchten wir uns bei den Anwohnern, die uns Verpflegung und Sitzmöglichkeiten brachten und uns ihr "stilles Örtchen" zur Verfügung stellten, bedanken. Außerdem herzlichen Dank an die Gaststätte "Bayrischer Hof" für das leckere Abendessen. Am Montag morgen führten wir zusammen mit den Scheibenhardter Kollegen nochmals weitere Nachlöscharbeiten durch, so das der Brand damit entgültig gelöscht war. Solche Nachlöscharbeiten sind bei einem derartigen Brand völlig normal, da baulich bedingt nicht alle Bereiche des Hauses mit dem Löschwasser erreicht und gelöscht werden können. Mit der Zeit können sich minimale Glutnester in ganz kleinen Ritzen des Dachstuhls und in der Isolierung weiter ausbreiten und es kann zu einem erneuten Brandausbruch kommen , wenn diese nicht rechtzeitig entdeckt und abgelöscht werden. Dies wird durch den Wind begünstigt. Aus diesem Grund wird nach solch einem Einsatz eine Brandwache eingerichtet. (Bilder: Christophe Latt und Feuerwehr Berg)